Embryonalentwiklung und Vitamin K1 Schwangerschaft Vitamin k


Embryonalentwicklung und Vitamin K1 

Vitamin K1 beeinflusst die Embryonalentwicklung, Entzündungen, Blutstillung und Krebsbekämpfung über einen Wachstumsfaktor

Embryonalentwicklung Hunde Welpen

Embryonalentwicklung Hüner-Küken

Embryonalentwicklung Kind - Fötus - Baby

Vitamin K1 aktiviert zahlreiche körpereigene Eiweißstoffe, die bestimmte Funktionen im Organismus erfüllen – ein Wachstumsfaktor mit szenischem Wechselspiel in andere Bereiche gehört dazu


In den Jahren 1996/1997 machten der Wissenschaftler S. P. Saxena und sein Team an der kanadischen Manitoba- Universität in Kanada eine bahnbrechende Untersuchung an Hühnerembryonen im Zusammenhang mit Vitamin K1. Dass die Embryonalentwicklung im Ei ein ausgeklügeltes szenisches Wechselspiel von Zellteilung, Zelldifferenzierung und Zellwanderung ist, wusste man schon lange, ebenso dass der Eiweißbaustein (Aminosäure) Tyrosin eine wichtige Rolle dabei spielt. Neu war, dass Vitamin K1 in den Tyrosinstoffwechsel maßgeblich hineinspielt mit dem Fazit, dass ein Mangel an Vitamin K1 keine normale Embryonalentwicklung zulässt.

S. P. Saxena resümierte, dass die präzise Regulation der Vitamin-K1-abhängigen Stoffwechselschritte vor allem für die komplikationslose Embryonalentwicklung von großer Relevanz ist. Dementsprechend ist es von ausschlaggebender Bedeutung, dass die Versorgung der Zuchthennen mit Vitamin K1 stimmt. Bereits 1962 wird im „Handbuch der allgemeinen Pathologie – Ernährung“ darauf verwiesen, dass die normale Lebensfähigkeit der Küken durch eine genügende Aufnahme von Vitamin K1 durch die Hennen zu gewährleisten ist. Als Leitfaden werden 2,5 Prozent Alfalfamehl (Luzernemehl) zum Futter als notwendige Tagesration angeführt. Dabei hatte man lediglich die Blutgerinnung als lebenswichtiges Stoffwechselelement im Auge, nicht aber die weiteren Vitamin-K1-abhängigen Impulse für die Fitness des Kükens.

2008 gab es vom Institute for Biomedical Research of Barcelona einen Bericht, wie ein vitamin-K1-abhänigiger Wachstumsfaktor, der Wechselwirkungen mit dem Tyrosinstoffwechsel eingeht, auf Entzündungen, Blutstillung und Krebs einwirkt bzw. in Verbindung steht.

Anhand dieser Erkenntnisse wird deutlich, welche omnipotente Wirkung Vitamin K1 hat. Es ist nicht nur für die Embryonalentwicklung des Hühnerkükens von Bedeutung, sondern auch für die Lebensfähigkeit des Kükens nach der Geburt und nunmehr kommt im menschlichen Bereich eine Interaktion von entzündungshemmenden und blutstillenden Faktoren hinzu, ebenso eine krebsbe- kämpfende Wirkung. Da die Vitamin K-1-Wirkung beim Küken sich nicht von der Vitamin-K1-Wirkung des Hundes oder Menschen unterscheidet, scheint es gerechtfertigt zu sein, dass auch bei ihnen eine entsprechende Vitamin-K1-Versorgung die Embryonalentwicklung und Fitness des Säuglings nach der Geburt sicherstellt. Nicht umsonst bekommen Neugeborene eine Vitamin-K1-Versorgung, um vor allem die Blutregulierung sicherzustellen, die durch die Ernährungssituation der Mütter heutzutage nicht gewährleistetet zu sein scheint.

Hierbei kommt man unweigerlich zur Frage, wie hoch die Dosierung beim Menschen sein muss, um nicht nur einen Mangel zu verhindern, sondern alle Vitamin-K1-abhängigen Wirkungen sicherzustellen. Bis heute gibt es keine verbindlichen Werte. Bereits 1985 empfahl die Bayerische Landesapothekenkammer in ihrem Heft 32 (Vitamine) beim Erwachsenen 2 bis 4 Milligramm. Damit scheint eine gute Grundversorgung sichergestellt zu sein.

Immer wieder kommt bei der einzunehmenden Dosis die Frage nach Nebenwirkungen auf. Hier wird von bestimmten Kreisen immer wieder gerne „Panik“ verbreitet. Obwohl die häufig herangezogene Empfehlung für Vitamin K1 laut DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung; eine private Organisation des Bauernverbandes) nur 70 bzw. 60 Mikrogramm lautet, liegt der NOAEL-Wert (No Obser- ved Adverse Effekt Level: Menge, bei der keine Nebenwirkungen beobachtet werden) bei 30000 Mikrogramm (30 Milligramm). Ein LOAEL-Wert, ein Wert, bei dem erste Nebenwirkungen auftreten, konnte bislang bei Vitamin K1 nicht ermittelt werden. Wer blutgerinnungshemmende Medikamente nimmt, welche massiv in den Vitamin-K1- Zyklus eingreifen, für den gelten ganz andere Regelungen, die mit dem Arzt abgesprochen werden müssen. Zudem ist überlegenswert, ob diese überhaupt eingesetzt werden sollten, da Vitamin K1 auf natürlichem Weg reguliert.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts für den Inhalt des Artikes sind die Autoren
  Michael von Lüttwitz und Herbert Schulz

15. Januar 2016

Vitamin K1 Embryonalentwicklung Hunde Welpen




Wir verwenden Vitamin K1 (in Form von KA-VIT Tropfen) täglich während der Tragezeit unserer Mutterhündin 
und der Welpenaufzucht, das schon über viele Jahre hinweg.
In all den Jahren haben wir viele Vorteile - ob 
gesunderhaltend oder gesundheitsfördernd - beobachten können. 

Nun Fragen Sie sich WARUM und 
WIESO Vitamin K1 in der Schwangerschaft einer werdenden Hundemutter?
Vitamin K1 ist sehr wichtig für die Embryonale Entwicklung eines Hundekindes im Mutterleib.
Ein Mangel an Vitamin K1 lässt keine normale 
Embryonalentwicklung zu.
In der Embryonalentwicklung muss das komplizierte Wechselspiel von
Zellteilung, Zelldifferenzierung und Zellwanderung stimmen.
Vitamin K1 wirkt daran maßgebend mit. 

Weiße Schäferhunde vom Kaisersbrunnen

 



Sie haben Fragen zu Vitamin K1 (Phytomenadion),
dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.
Vitamin K1 - Gesundheit ist das höchste Gut
Wir stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite 
Telefon: 06021/441222
gudrun@kaisersbrunnen.de 
Aschaffenburg / Gailbach

© von Bilder und Text siehe
Impressum

© 20. November 2016

Vitamin K ein vergessenes Vitamin

Blutgerinnung

gefährlich Vitamin-K3?

Nicht jedes Vitamin ist wirklich gesund!

Vitamin K abhaengige Proteine

Eiweiße

Vitamin K3: Keine Alternative zu Vitamin K1

essentielles, fettlösliches Vitamin - Aktivator  Blutgerinnungsregulation

Vitamin K1 wird im Organismus von Mensch und Tier für vielfältige Funktionen gebraucht !

 Erfahrungen Vitamin K1

 Die Blutgerinnungsregulierung braucht Vitamin K1

 Matrix-Gla-Protein – ein entscheidender Faktor für umfassende Gesundheit

 Fragen rund um Vitamin K

  Vitamin K1 und Bluthochdruck 

 Ein vergessenes Vitamin 
bekommt neue Akzeptanz

 Blutvergiftung (Sepsis)
und Vitamin K1

Vitamin-K1-Wirkungen aufs Blut

Vitamin K1 - Vitamin K2-Formen

Wie Vitamin K1 funktioniert

          Krebs und Vitamin K1

Vitamin K1 und Schönheit

Einfach gesagt

Meine persönlichen Erfahrungen 
mit Vitamin K1

Vitamin K1 und das Gehirn

Vitamin K1 bei Menstruationsblutungen, Endometriose und Hämorrhoiden