Vitamin K1 funktion

Wie Vitamin K1 funktioniert

Vitamin K1

Vitamin K1 ist ein lebenswichtiges Vitamin. Es wirkt über den inzwischen gut untersuchten Vitamin-K-Kreislauf. Fachleute sprechen hierbei von einer Gamma-Carboylierung. Das bedeutet: Vitamin K aktiviert im Vitamin-K-Kreislauf inaktive Eiweiße, welcher der Körper selbst herstellt. Diese vitamin-K1-abhängigen Eiweiße sind im Organismus für verschiedene lebenserhaltende Funktionen verantwortlich. Ohne die Vitamin-K1-Aktivierung im Vitamin-K-Kreislauf sind diese Eiweiße nutzlos. Erst wenn sie im Vitamin-K-Kreislauf aktiviert wurden (carboxyliert), können sie arbeiten und damit ihre lebenserhaltende Funktion erfüllen.

Im Vitamin-K-Kreislauf werden mit Hilfe von Vitamin K spezielle Glutamyl-Reste (kurz als Gla-Reste bezeichnet) der körpereigenen vitamin-k1-abhängigen Eiweiße unter Kohlendioxideinbau aktiviert. Da vitamin-K1-abhängige Eiweiße unterschiedlich viele Gla-Reste haben, bedarf es genügend Vitamin-K1, um alle Gla-Reste zu aktivieren. Werden nicht alle Gla-Reste-aktiviert, arbeitet das entsprechende Eiweiß nicht optimal

Das körpereigene vitamin-K1-abhängige Eiweiß Prothrombin hat zehn Gla-Reste. Sind sie alle aktiviert, liegt ein Wirkungspotenzial von 100 Prozent vor. Sind nur neun Gla-Reste aktiviert, sinkt das Potenzial auf 75 Prozent, bei acht Gla-Resten ist das Potenzial bereits auf 20 Prozent gefallen und bei nur sechs Aktivierungen liegt das Potenzial bei zwei Prozent. Es wird deutlich, wie wichtig die vollständige Aktivierung der vitamin-K1-abhängigen Eiweiße ist. Aus diesem Grund ist ein sehr guter bis optimaler Vitamin-K-Status wichtig, damit die gesamte Palette an vitamin-K1-abhängigen körpereigenen Eiweißen mit allen Gla-Resten aktiviert wird.

Cumarine sind eine Stoffklasse, welche in den Vitamin-K-Kreislauf eingreifen und die Aktivierung der vitamin-k-abhängigen Eiweiße verhindern. Cumarine sind zum Beispiel als Rattengifte bekannt geworden oder als Blutgerinnungshemmer. Werden Cumarine unkontrolliert gegeben, z. B. in der Ratten- oder Mäusebekämpfung, so blockieren sie die Aktivierung aller vitamin-k-abhängiger Eiweiße. Da darunter auch diejenigen für Blutgerinnung sind, verbluten die Ratten oder Mäuse innerlich.

Hat ein Hund entsprechende Rattengiftköder gefressen, hilft nur eine hohe Menge an Vitamin K1, um den Vitamin-K-Kreislauf für die Aktivierung der vitamin-k-abhängigen körpereigenen Eiweiße wieder in Gang zu setzen. Ob Hemmung oder Sicherung des Vitamin-K1-Kreislaufs ist einzig eine Frage der Menge. Sind die Cumarine in der Überzahl, wird gehemmt bis zum völligen Zusammenbruch des Zyklus, ist Vitamin K1 in bedeutende höherer Menge vorhanden, wird die Blockade gebrochen.

Nach dem gleichen Mechanismus arbeiten die Blutgerinnungshemmer. Deshalb müssen bei der alten Generation von Gerinnungshemmern immer die entsprechenden Werte gemessen werden. Drohte jemand zu verbluten, konnte ihn wie beim Hund mit Rattengiftfraß eine hohe Zuführung von Vitamin K1 retten. Bei der neuen Generation von Blutgerinnungshemmern ist eine solche Gegenmaßnahme (laut Klägern von daran verstorbenen Patienten) nicht möglich, weil es laut Klägerseite kein Gegenmittel gibt.

Vitamin E ist ein „biochemischer Bruder“ von Vitamin K1. Aus diesem Grund wird Vitamin E immer wieder versehentlich in den Vitamin-K-Kreislauf eingeschleust und bewirkt dort zum einen nichts und zum anderen verhindert bzw. reduziert es die Aktivierung körpereigener Vitamin-K1-abhängiger Eiweiße. Das ist bei einem gut versorgten Organismus mit allen Vitaminen, vornehmlich natürlich mit Vitamin K1, kein Problem, denn es ist genügend Vitamin K1 vorhanden, um dennoch die Aktivierung der vitamin-K1-abhängigen körpereigenen Eiweiße sicherzustellen.

Anders sieht es bei Patienten mit Blutgerinnungshemmer-Einnahme der alten Generation aus. Bei ihnen gehört es zum Alltag, auf Vitamin-K1-reiche Lebensmittel zu achten, um sie nicht in zu hohen Mengen zu konsumieren. Durch die Blutgerinnungshemmer wird das Aktivierungspotenzial des Vitamin-K1-Kreislaufs gedrosselt, sodass ein inneres Verbluten zwar noch unterbunden wird, aber eine entsprechende Gefahr des Verblutens ist nicht auszuschließen (deshalb auch die medizinische Untersuchung auf den entsprechenden Status). Nimmt ein solcher Patient hohe Dosen Vitamin E, weil er gehört hat , dass Vitamin E sein Herz stärkt, kann die Hemmung des Vitamin-K-Kreislaufs durch die Blutgerinnungshemmer und durch Vitamin E zu einer mangelnden Aktivierung von Gerinnungseiweißen führen, wodurch es zu inneren Blutungen kommen kann.

Aufgrund einer medizinisch überwachten Blutgerinnungshemmer-Einnahme funktioniert zwar im Allgemeinen die Sicherung der Blutgerinnung, aber die anderen Funktionen der vitamin-K1-abhängigen Eiweiße sind unterschiedlich stark reduziert. Dazu gehören Eiweiße, welche Blutgerinnsel abbauen, Kalzium in den Knochen einbauen (Osteoporose-Gefahr), fehlerhaft abgelagertes Kalzium in Weichgewebe und Blutadern abbauen und vieles mehr. Schwangere dürfen z. B. generell keine Blutgerinnungshemmer einnehmen wegen massiven Problemen bei der Embryonalentwicklung, nicht zuletzt steuert das vitamin-k1-abhängige Eiweiß „GAS 6“ die Zellkommunikation, Zelldifferenzierung und Zellwanderung, die im Übrigen auch bei nicht schwangeren Menschen von großer Bedeutung ist. Nachfolgende Tabelle gibt einen (nicht vollständigen) Überblick über die Wirkungsorte vitamin-K1-abhängiger körpereigener Eiweiße.

Wirkungsorte von Vitamin K1 bzw. vitamin-K1-abhängiger Proteine

Bindegewebe Makrophagen
Gefäßgewebe  Milz
Gehirn Muskeln
Haut  Nebenniere
Hoden Nieren
Knochen Bauchspeicheldrüse
Knorpel Rückenmark
Leber  Schilddrüse
Lunge Sehnen
Lymphknoten Darm

Magen

Milz


Für eine optimale Versorgung an Vitamin K1 sind die allgemein üblichen Bedarfswerte nicht ausgelegt. Eine höhere Dosierung scheint angebracht zu sein. Eine Überdosierung an Vitamin K1 ist bislang nicht bekannt geworden. Selbst massive Überdosierungen führen zu keinem Schaden. Zu dieser Feststellung kommt der Bundesanzeiger (Verkündungs- und Bekanntmachungsorgan der deutschen Bundesbehörden), der gebundenes, fundiertes Wissen verkörpert. Rein wissenschaftlich bestätigt der NOAEL-Wert von 30 Milligramm, dass es keine Nebenwirkungen gibt. NOAEL bedeutet: keine beobachteten Nebenwirkungen. Ein LOAEL-Wert für Vitamin K1 existiert nicht. LOAEL bedeutet: Erste leichte Anzeichen einer Nebenwirkung.

Hat ein Hund Cumarinderivate (Rattengift) zu sich genommen, so beträgt die Vitamin-K1-Gabe als Gegenmittel 5 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht. Bei einem erwachsenen Menschen von 80 Kilogramm entspräche das 400 Milligramm Vitamin K1. Als Erhaltungsdosis werden 1,25 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht (zweimal täglich) angeführt

 – siehe auch Kastentext: Wer’s genau wissen will.

Dosierung Hund Vitamin K1 bei Vergiftung

Vitamin K1 kann im Organismus in unterschiedliche Vitamin-K2-Formen umgewandelt werden. Dieses geschieht am Ort des Bedarfs und generell in der Leber. Verschiedene Vitamin-K2-Formen sind um ein Vielfaches effektiver als Vitamin K1
Vitamin K1
und Vitamin-K2-Formen, die über die Nahrung aufgenommen werden, können nur im Dünndarm in den körpereigenen Stoffwechsel überführt werden. Vitamin-K2-Formen, die im Dickdarm durch die Darmflora hergestellt werden, kann der Organismus nicht aufnehmen. Bei Tieren ist deren Aufnahme allerdings über das Kotfressen realisierbar.

Wer’s genau wissen will: 
Vitamin K1
als Gegenmittel bei Cumarinderivat - Vergiftungen

Vitamin K1 Tropfen KA-VIT - Vergiftung - Tiere - Hund - Katze

Quelle: CliniPharm/CliniTox - Coumarinderivate - Kleintier

7.3 Antidottherapie
Das Antidot der Wahl bei Cumarinderivatvergiftungen bei Kleintieren ist Vitamin K1.
- Initialdosis: 5 mg/kg i.v., s.c. an mehreren Orten verteilt oder rektal; die intravenöse Verabreichung nur in Verbindung mit Flüssigkeit durchführen (Gefahr einer anaphylaktischen Reaktion)! 
- Erhaltungsdosis: 1.25 mg/kg s.c., 2mal täglich; sobald keine gastrointestinalen Störungen mehr vorliegen: 1.25 mg/kg Vit K1 p.o., 2mal täglich mit dem Futter (der höhere Fettgehalt von Konservenfutter steigert die orale Bioverfügbarkeit) 
- Dauer der Behandlung: Die Vitamin K1-Therapie muß bei Coumarinderivaten der ersten Generation (zum Beispiel Warfarin) über mindestens 7 Tage, bei den neueren Coumarinen der zweiten Generation (zum Beispiel Diphacinon oder Brodifacoum) über mindestens 3 Wochen fortgesetzt werden. Der Quick-Test sollte 2 und 5 Tage nach der letzten Vitamin K1-Verabreichung wiederholt werden. Wenn der Quick dann immer noch verlängert ist, muß die Vitamin K1-Therapie 2 weitere Wochen fortgesetzt werden. 
- Vitamin K1 führt erst nach 1-3 Tagen zur Wiederherstellung der Gerinnungsfähigkeit des Blutes, da die Leber die Gerinnungsfaktoren zuerst synthetisieren muß. Daher soll bei akuten Blutungen mit stark erniedrigtem Hämatokrit in jedem Fall auch Blut oder Plasma transfundiert werden.

Cumarinderivatvergiftungen - Katze - Hund - Kleintiere

Verantwortlich im Sinne des Presserechts für den Inhalt des Artikes sind die Autoren
  Michael von Lüttwitz und Herbert Schulz
15. August 2016

Wie Vitamin K1 funktioniert bei Hund - Katze - Kleintieren

Sie haben Fragen zu Vitamin K1 (Phytomenadion),
dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.
Wir stehe Ihnen mit Rat und Tat zur Seite 
Telefon: 06021/441222
gudrun@kaisersbrunnen.de 
Aschaffenburg / Gailbach

Vitamin K1 ein vergessenes Vitamin

© von Bilder und Text siehe 
Impressum

© 20. November 2016

Vitamin K ein vergessenes Vitamin

Blutgerinnung

gefährlich Vitamin-K3?

Nicht jedes Vitamin ist wirklich gesund!

Vitamin K abhaengige Proteine

Eiweiße

Vitamin K3: Keine Alternative zu Vitamin K1

essentielles, fettlösliches Vitamin - Aktivator  Blutgerinnungsregulation

Vitamin K1 wird im Organismus von Mensch und Tier für vielfältige Funktionen gebraucht !

 Erfahrungen Vitamin K1

 Die Blutgerinnungsregulierung braucht Vitamin K1

 Matrix-Gla-Protein – ein entscheidender Faktor für umfassende Gesundheit

 Fragen rund um Vitamin K

  Vitamin K1 und Bluthochdruck 

 Ein vergessenes Vitamin 
bekommt neue Akzeptanz

 Blutvergiftung (Sepsis)
und Vitamin K1

Vitamin-K1-Wirkungen aufs Blut

Vitamin K1 - Vitamin K2-Formen

Wie Vitamin K1 funktioniert

          Krebs und Vitamin K1

Vitamin K1 und Schönheit

Einfach gesagt

Meine persönlichen Erfahrungen 
mit Vitamin K1

Vitamin K1 und das Gehirn

Vitamin K1 bei Menstruationsblutungen, Endometriose und Hämorrhoiden